Bericht zum WIP-Treff am 07.02.2019 im Hause der Volksbank Berg eG

Thema: Fachkräfte finden und binden

 

Vorstand Helmut Vilmar begrüßte die Gäste. Einen besonderen Gruß richtetet er an den Bürgermeister Michael von Rekowski, Hans-Jörg Schneider als Sprecher des Wirtschaftsforums und die Referenten Beate Fiedler von der Kreiswirtschaftsförderung und Torben Seifert von der R+V – Versicherung.

Er dankte den Kollegen von der Kreissparkasse für die kurzfristige Terminverschiebung dieses ersten WIP-Treff´s in 2019. Diese sei notwendig geworden aufgrund der geplanten Veranstaltungen zum 125. Jubiläum der Volksbank. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Volksbank Berg eG dankte er ausdrücklich für die Vorbereitung des heutigen Treffens.

Helmut Vilmar dankte für die heutige Themenauswahl: „Fachkräfte finden und binden“. Auch die Volksbank Berg eG mit ihren rd. 220 Beschäftigten müsse sich heute immer wieder neuen Anforderungen der Fachkräfte stellen.

Auch der Bürgermeister Michael von Rekowski begrüßte die Gäste. Aus aktuellem Anlass gab er ein kurzes Statement zum Thema: Grauwacke Steine für den Marktplatz ab. Er berichtete, dass es äußerst schwierig sei, den emotionalen Argumenten zu parieren, obwohl die Sachargumente und die rechtlichen Voraussetzungen eindeutig seien. Gerade weil das Ausschreibungsverfahren sehr schwierig sei, habe sich die Stadt hier eines qualifizierten Fachbüros bedient. Eine Abweichung vom vorgeschriebenen Verfahren hätte eine Gefährdung der öffentlichen Fördergelder bedeutet. Ein hierdurch entstandener finanzieller Schaden sei nicht hinnehmbar gewesen.

Zum heutigen Thema „Fachkräfte“ wies der Bürgermeister darauf hin, dass auch die weichen Standortfaktoren, wie z.B. eine Wohlfühlatmosphäre in der Innenstadt mit vielfältigen Freizeitangeboten eine nicht zu unterschätzende Voraussetzung für den Arbeitsmarkt sei. Mit der Umsetzung des innerstädtischen Handlungskonzeptes werde hier ein ganz großer Schritt in die Zukunft vollzogen. Er dankt Helmut Vilmar für die Bereitstellung der Tagungsstätte mit anschließenden Imbiss.

Hans-Jörg Schneider (Sprecher des Wirtschaftsforums) begrüßte ebenfalls die Gäste und betonte die Wichtigkeit des heutigen Themas Fachkräfte finden und binden. Dies insbesondere im Hinblick darauf, dass die in unserer Region noch gut gefüllten Auftragsbücher auch mit den erforderlichen Fachkräften termingerecht abgearbeitet werden können und übergab damit das Wort an Beate Fiedler von der Wirtschaftsförderung des Oberbergischen Kreises.

Beate Fiedler ist auch Leiterin des Projektes „Fachkraftwerk“ innerhalb der Wirtschaftsförderung des Kreises. Sie ist als ausgebildete Personal-Psychologin seit zwei Jahren in der oberbergischen Wirtschaftsforderung tätig.

Beate Fiedler berichtete von den größten nicht aufzuhaltenden Herausforderungen beim Fachkräftemangel, dem Digitalen Wandel und der demographischen Entwicklung. Auch die Anforderungen junger Menschen an den Arbeitsplatz haben sich gewandelt. Junge Arbeitnehmer suchen heute nach einer „Work life Balance“, was die Unternehmer zu neuen Angebotskreationen verpflichtet. Auch die Mitarbeiteranwerbung habe sich inzwischen überwiegend von Zeitungsannoncen auf Internetportale, sozial Netzwerke verschoben. Hier sei eine viel schnellere Erreichbarkeit der Fachkräfte gewährleistet. Die unternehmerische Werbung verlagere sich für die Zielgruppe „junge Menschen“ fast ausschließlich auf die sozialen Medien.

Auf der Suche nach Fachkräften müssen Arbeitgeber Angebote zu flexiblen Arbeitszeiten, zur Weiterbildung und Gesundheitsvorsorge bereithalten.

Die Wirtschaftsförderung des Kreises hat sich auch dem Thema „Bildungsabwanderung“ (Übergang von der Schule in den Beruf) gestellt und hält hier mit dem Netzwerk Fachkraftwerk engen Kontakt mit der Fachhochschule und den örtlichen Unternehmern. Auffällig sei in NRW ein überdurchschnittlich hoher Anteil nicht beschäftigter Frauen. Hier schlummere noch wertvolles Fachkräftepotenzial.

Mit dem nun schon seit sieben Jahren bestehenden Projekt „Fachkraftwerk“ würden auch Informationen über entsprechende Förderprogramme vermittelt. Neu sei auch die Vermittlung eines Pflegelotsen für Unternehmer. Hier werde über Hilfen für Mitarbeiter, die die Pflege ihrer Angehörigen sicherstellen, informiert.

Hans-Jörg Schneider dankte Beate Fiedler für ihren sehr informativen und kurzweiligen Vortrag und leitete über zu Torben Seifert von der R+V Versicherung.

Zu dem Thema Fachkräfte binden berichtete Torben Seifert von den vielfältigen Möglichkeiten zur Vorsorge für Unternehmer und Fachkräfte. Pflegevorsorge, Altersversorgung, Absicherung z.B. eines Sabbatjahres u.a. Er biete den Unternehmern Handlungsempfehlungen auch schon für die Bindung von Auszubildenden an. Unternehmer müssten sich darüber im Klaren sein, dass ein Mitarbeiterwechsel durchschnittlich 37.000 € koste. Es lohne sich also rechtzeitig die Fachkraft in der Vorsorge zu unterstützen.

Hans-Jörg Schneider dankt dem Referenten Torben Seifert für seine Tipps zur Vorsorge.
Mery Kausemann überreicht den Referenten ein Dankeschön-Präsent.
Hans-Jörg Schneider erinnert noch einmal an die weiteren für 2019 geplanten Veranstaltungen der Wirtschaftsförderung und des Wirtschaftsforums und lud hierzu herzlich ein:

 

 

20.03.2019   Wirtschaftsfrühstück im HanseCafe

04.04.2019   WIP – Treff bei der Kreissparkasse 

12.06.2019   Wirtschaftsfrühstück in der Penne

04.07.2019   WIP – Treff   bei der BEW

Sonder – WIP – Treff  ( Ort und Zeit stehen noch nicht fest )

10.10.2019   Unternehmervollversammlung

06.11.2019   Wirtschaftsfrühstück im HanseCafe

05.12.2019   WIP – Treff am Kamin



Abschließend bat der Bürgermeister Klaus Malorny von der Eventagentur Masterlogistics um einen kurzen Überblick über die für den 27.04.2019 in Wipperfürth startende „Bergische 50“. Alle Details unter www:bergische50.de.

Dieses Wanderevent umfasst eine 50 km lange Wanderstrecke für Jung und Alt durchs Bergische mit Start in Wipperfürth. Zu dieser Touristischen Veranstaltung werden lt. Bürgermeister 1217 Teilnehmer angestrebt. Ca. 800 Anmeldungen lägen bereits vor! Es wird auch ein Teamstart ermöglicht, wobei sich 4 Wanderer die Gesamtstrecke teilen. Für alle Fälle stehe ein Shuttle-Service bereit. Unternehmer aus der Region sponsern dieses Event auch mit dem Ziel, Fachkräfte fürs Bergische zu gewinnen.
Bürgermeister Michael von Rekowski dankt Klaus Malorny und lud alle Wanderbegeisterten zum Mitmachen ein.
Im Namen der Volksbank Berg eG eröffnete er den vorbereiteten Imbiss und wünschte gute Gespräche.

 

Hier einige Bilder des WIP-Treffs:
buttonBilder  
   




 

Wipperfürth, den 08.02.2019
   
Berichterstattung Kurt Orbach
Foto´s Bernd Sax
Weblayout: Reinhard Stelberg

Mitglieder des Wirtschaftsbeirates