Bericht zum Wirtschaftsfrühstück am 11.07.2018; 08:00 Uhr in der Penne

 

Hans-Jörg Schneider, Sprecher des Wirtschaftsforums Wipperfürth, begrüßte die Gäste und freute sich besonders über zwei Erstteilnehmer und bat diese um eine kurze Vorstellung:

Detlef Breuer, seit 01.04.2018 Leiter der Lebenshilfe Kreuzberg und

Jörg Karthaus, Inhaber eines Konstruktionsbüros in Wipperfürth.

Mit erfreulichen 23 Teilnehmern wurde unser Tagungsraum in der Penne gut ausgefüllt. Nach einem herzhaften Frühstück berichtete Bürgermeister Michael von Rekowski über die folgenden aktuelle Themen:

  1. Er bedauerte, dass Wipperfürth beim Stadtradeln den Hückeswagenern um rd. 6000 km unterlegen war. Mit 66.000 km lag Hückeswagen klar vorne. Man habe aber auch bei diesem Wettbewerb die deutliche Zunahme der E-      Bikes zur Kenntnis genommen und werde Planungen zur besseren Radverbindung in der Wipperfürther Innenstadt beauftragen.
  2. Die zurzeit freie Stelle im Bereich Tourismus (bisherige Inhaberin Fau Elsermann) soll nun schnell wieder ausgeschrieben und neu besetzt werden.
  3. Zum Innenstadtumbau sei nun auch die Vergabe Marktplatz und Marktstraße erfolgt Mit dem Ausbau solle Ende August begonnen werden.
  4. Auf der städt. Internetseite seien nun auch die aktuellen und geplanten Baumaßnahmen interaktiv und übersichtlicher abrufbar.
  5. In Kürze werde noch einmal ein „Baustellenblatt“ mit allen wichtigen Informationen zum Innenstadtumbau veröffentlicht.
  6. Der traditionelle Stadtlauf werde auch in diesem Jahr stattfinden, auch ohne Unterstützung des ESW, der immer noch keinen neuen Vorstand habe.

 

Citymanagerin Mery Kausemann berichtete über die Verlegung des Wochenmarktes während der Baumaßnahmen zum Hausmannsplatz.
Es sei geplant, dass die Marktstraße zuerst fertiggestellt werde und der Marktplatz im Anschluss ausgebaut werde. Im September werde in der Lenneper Straße bis zum ALDI-Kreisel ein neuer Kanal gebaut, wodurch mit zusätzlichen Behinderungen gerechnet werde.
Mery Kausemann berichtete auch zur Leerstandsstatistik, die sich gegenüber dem Vorjahr leicht verbessert habe. Man könne aber auch feststellen, dass die überwiegenden Leerstände nicht durch den Innenstadtumbau provoziert würden (siehe B 4, AnnaKa, Firstclas-Reisebüro).

Marcel Willms, BEW, schlägt vor, die WEG solle sich als Investor zur Sanierung alter Häuser in der Innenstadt stark machen. Die privaten Eigentümer seien in der Regel nicht in der Lage oder bereit die notwendigen Mittel zur Sanierung aufzubringen.
Es schloss sich eine Diskussion zur geplanten Gestaltungssatzung an, wobei klargestellt wurde, dass diese nicht den Denkmalschutz regele. Erfreulich in diesem Zusammenhang, dass die Hochstraße 1 im Einklang mit dem alten Stadtbild saniert werde.

Zur Breitbandverkabelung gebe es immer noch keine großen Fortschritte. Hier seien noch Klärungen auf Bundesebene erforderlich.

Dirk Kremer, 1. Beigeordneter, berichtete zum Sachstand „Villa Sandner. Er erwarte in den nächsten Tagen aufgrund eines Pressegespräches einige Klarstellungen für die Öffentlichkeit. Das Ergebnis sei nun aber vorrangig: Das gesamte Gebäude werde unter Denkmalschutz gestellt.

Zur Entwicklung von Wohngebieten berichtete Dirk Kremer, dass kurzfristig in Agathaberg 13 Baugrundstücke erschlossen werden. Weitere 40 bis 45 Bauplätze werden in Wipperfürth erschlossen. Der erforderliche Bebauungsplan solle bis Ende 2019 als Grundlage für die Vermarktung rechtskräftig sein.

Der Grundstückspreis werde im Einklang mit den Richtlinien des Bodenmanagements auf 149 €/qm festgelegt. .

Hans-Jörg Schneider fragte nach Rückmeldungen zur letzten Wirtschaftsmesse (WM) und ggfls. Verbesserungsvorschlägen für die im Jahr 2020 geplante nächste WM.

Markus Prinz, Prinomed) beklagte die ungünstige Ausstellungsfläche in dem kleinen Saal der Alten Drahtzieherei. Besucher seien hier überwiegend vorbeigelaufen. Jörg Karthaus schlug vor, den Veranstaltungsnamen „Wirtschaftsmesse“ näher an die Zielrichtung einer Verbrauchermesse auszurichten.

Auch Frank Rütten, Immobilien, schlug vor, das Wirtschaftsforum rechtzeitig an der Planung zu beteiligen um neue Ideen für diese Veranstaltung zu nutzen. Dies wurde dankbar von Hans-Jörg Schneider aufgenommen. Spätestens in der April-Sitzung 2019 des WF soll die Planung der WM Thema sein.

In einem Feedback zur WIP-Treff-Themenreihe „Digitalisierung“ wurde kein festes Oberthema für 2019 favorisiert. Es wurde aber deutlich, dass der Themenkreis um den Fachkräftemangel, Personalpflege und Ausbildung unbedingt berücksichtigt werden solle.

Jochen Offermann, EDEKA, schlug vor, für den Wipperfürther Einzelhandel eine Bonuskarte z.B. eine WIP-Card einzuführen. Mery Kausemann wolle sich zu diesem Thema fachkundig machen und spätestens in der WF-Sitzung am 07.11.2018 vorstellen.

Marcel Willms fragt nach den Zielen des Wirtschaftsforums und des Wirtschaftsbeirates, die über die WIP-Treffs und die WF vermittelt werden sollen. Frank Rütten zielt in die gleiche Richtung. Ihm fehle die Dynamik im WF. Die hier geführten Diskussionen seien zu allgemein. Hans-Jörg Schneider nahm diese Anregungen auf und versprach eine Vertiefung im WF am 07.11.2018.

Abschließend berichtete er über die weiteren Veranstaltungen im Jahr 2018

11.10.2018    Unternehmervollversammlung mit Martin Klapheck unterstützt vom Unternehmen EDEKA – Offermann

07.11.2018    WF im HanseCafe n. ö.

06.12.2018    WIP-Treff am Kamin im DGH Thier

Hans-Jörg Schneider bedauerte, dass in diesem Jahr kein Sonder-WIP-Treff zustande komme. Er gehe aber davon aus, dass wir diesen im Jahr 2019 wieder hinbekommen. Er dankte den Teilnehmern für ihre Unterstützung beim WF und schloss die Sitzung um 10:10 Uhr.

Wipperfürth, den 11.07.2018
   
Berichterstattung: Kurt Orbach
Kurt Orbach Bernd Sax
Weblayout: Reinhard Stelberg

 (beide Mitglieder im Wirtschaftsbeirat)