Protokoll zur 19. Unternehmervollversammlung

10.10.2019 um 19:30 Uhr in der Alten Drahtzieherei Wipperfürth

Mit einer freundlichen Begrüßung der ca. 125 Unternehmer eröffnete Bürgermeister Michael von Rekowski die 19. Unternehmervollversammlung der WEG GmbH und des Wirtschaftsforums Wipperfürth in der Alten Drahtzieherei in Wipperfürth. Aus der erfreulichen Nachricht, dass der Umbau der Innenstadt „Farbe und Form“ annimmt, leitet er auch einen Vorteil für Wipperfürth als Wirtschaftsstandort ab. Die Attraktivität für Arbeits- und Ausbildungsplätze würde gesteigert.

Viel Wertschätzung fand die Arbeit der Familienbildungsstätte „Haus der Familie“ am Klosterberg, die heute 50-jähriges Jubiläum feierte. Die Vermittlung von christlichen Werten und die tolle Entwicklung über das letzte halbe Jahrhundert, mache diese Institution zu einer Bildungsstätte im wahrsten Sinne.

Die Digitalisierung wird oftmals als Fluch oder Segen angesehen, wobei in seinen Augen nur der Dialog zu einer notwenigen Auseinandersetzung zwischen den unterschiedlichen Anbietern, Anwendern und weiteren Interessensgruppen führe. Dieses Thema hat globale Auswirkung bis in die kleinsten regionalen Strukturen. Diese machen sich vor Ort durch Zusatzservices bis in das eigene Zuhause bemerkbar. Nicht zuletzt durch künstliche Intelligenz und Robotik würde dieser Trend noch weiter an Fahrt zunehmen.

Ein herzliches Willkommen auch an den Referenten des heutigen Abends Stefan Hagen und Dan Friedl (Fa. EXTE) der die Historie & Entwicklung der Fa. Exte präsentiert und Imbiss und Getränke sponsert.

Er freue sich, dass sich dieses Forum in der Alten Drahtzieherei trifft – Ein Zentrum, dass ihm am Herzen liegt. Umso erfreulicher, dass nun mit René Köhler ein neuer Geschäftsführer aktiv ist. René Köhler gibt in seiner Ansprache an mit frischen neuen Ideen die Alte Drahtzieherei zum gesellschaftlichen und kulturellen Mittelpunkt von Wipperfürth zu entwickeln. Die Aufgaben lägen vor allem im digitalen Bereich (Homepage, Ticketing, Social Media) und den kulturellen Schwerpunkten. Er verfolgt das Ziel als Veranstaltungsort besser und besonders zu sein und hat Kultur als wichtigen Bestandteil für Arbeitgeber und Schulen erkannt.

Die Ergebnisse verschiedener Umfragen an den Schulen und am Weltkindertag fließen nun mit in die Planung für die Jahre 2020 und 2021 ein. Die größte Herausforderung liegt in der Balance zwischen dem defizitären kulturellen Angebot und den kommerziellen Veranstaltungen, die dies ausgleichen können. Er bedankt sich bei Dr. Braun, dem ehrenamtlichen Vorsitzenden der Wir Wipperfürther – Bürgerstiftung Wipperfürth dafür, hier seinen Traumjob bekommen zu haben.

Dr. Markus Braun eröffnet seine Begrüßung mit den Worten von Papst Pius X. „Mit brennender Sorge“ lasse sich die aktuelle Entwicklung der Bürgerstiftung beobachten. Auch die sehr erfolgreiche Arbeit von Nicola Wild im KuBa (Kunstbahnhof), auf die auch die Aktion MENSCH aufmerksam geworden ist, sei nur weiterhin möglich wenn man sich in dieser Schicksalsgemeinschaft gegenseitig unterstütze.

Es scheitere letzten Endes aber nicht an helfenden Händen in KuBa und Tafel (100 Ehrenämtler versorgen 80 Familien mit ca. 1 Tonne Lebensmittel pro Woche) sondern vermehrt an finanzieller Unterstützung. Mit der Bitte um finanzielle Unterstützung dieser kulturellen und sozialen Anlässe schließt er seine Ansprache.

Hans-Jörg Schneider begrüßt als Sprecher des Wirtschaftsforums Wipperfürth die Unternehmer und berichtet rückblickend über die Ereignisse 2019. Neben der Verjüngung des Wirtschaftsbeirates durch die Aufnahme neuer Mitglieder (Frank Rütten, Daniel Juhr, Marcel Willms, Markus Prinz, Jochen Offermann und Simon Lorscheid), gab es auch den Austritt von Herrn Flossbach zu verzeichnen.

Der professionell vorbereitete und sehr positiv durchgeführte Auftakt der WippWerker am 31.08.2019 in der Kreissparkasse am Marktplatz ist ein Beleg für neuen frischen Wind in der Organisation. Die WippWerker möchten Wipperfürth wieder zur Nummer 1 im Oberbergischen führen und sind ebenfalls auf viele helfende Hände, kreative Ideengeber und engagierte Mitstreiter angewiesen. Die nächste Veranstaltung WippWerk findet am 24.10.2019 um 19 Uhr in der Alten Drahtzieherei statt. Einladungen werden umgehend verschickt und wer sich gerne anmelden möchte kann dies auch über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erledigen. Weitere Infos unter www.wippwerk.de .

Im Anschluss präsentiert Dan Friedl eindrucksvoll die Historie und Entwicklung der Fa. EXTE. Mit Gründung am 01.10.1959 in Wuppertal durch seinen Vater begann die Erfolgsgeschichte des heutigen Unternehmens mit 3 Standorten in Deutschland. Unter dem Claim „Produkte rund um Fenster und Türen“ entwickelt produziert und vertreibt EXTE Fensterzubehör und Schalungssysteme an den Handel. Durch eine Live-Demonstration wurde die einfache Montage der Zubehörteile für Fenster und Rollladenkästen auf der Bühne dargestellt. Über 8.200 Produkte im Bereich Fensterzubehör sowie 2.600 Produkte für das Schalungszubehör ist das Unternehmen wirtschaftlich robust und sehr erfolgreich in diesem Nischenmarkt.

Die Erweiterung des Standortes Wipperfürth war zuletzt nur durch einen lösungsorientierten und partnerschaftlichen Austausch mit der kommunalen Politik und Verwaltung der Stadt Wipperfürth möglich, für den er sich ausdrücklich bedankt. Angesichts einer stabilen Nachfrage im Binnenmarkt sowie der Wachstumsmärkte in Osteuropa sind die Aussichten als positiv einzuschätzen und er freut sich auf die Zukunft.

Als Redner, Coach und Unternehmensberater ist Stefan Hagen erfolgreich tätig und aktuell mit seinem Programm „NUR MUT – Mutiges Handeln in unsicheren Zeiten“ unterwegs. Er spricht über die verschiedenen Wandel hinsichtlich Klima, Führung, Mobilität, Wirtschaft und Gesellschaft und ermutigt zur Akzeptanz dieser Veränderungen. Intuitiv gäbe es drei Reaktionsmuster bei vom Wandel betroffenen Menschen zu beobachten: Flucht, Gegenangriff/Leugnung und die Schockstarre.

Dies führe in seinen Augen allerdings zu einer später eintretenden Resignation, da sich das Umfeld unabhängig vom eigenen Verhalten weiterentwickle und die Gefahr für den Einzelnen droht, den Anschluss zu verlieren.

Daher liegt der Grundstein für die erfolgreiche Teilnahme am Wandel in der Akzeptanz der Veränderung. Schädlich in diesem Zuge ist es die Dinge zu beschönigen und zu verweichlichen, so dass das Unterbewusstsein keine Klarheit erhalten kann, was jetzt wirklich angesagt ist. Da nütze auch keine Analyse als Reise in die Vergangenheit, sondern einzig die Akzeptanz und die daraus entstehende Haltung Lösungen zu fokussieren.

Denn die Analyse führe zu einer Beantwortung der Frage nach Schuld und Verantwortung, berge aber nicht gleichzeitig den Lösungsweg in sich. Die Lösung liege vor allem darin sich auf das zu fokussieren was man wirklich beherrscht und was tatsächlich gut funktioniert. Den Blick Richtung Zukunft zu richten und mit Mut im Sinne von Kraft zur Entscheidung und Veränderung ins Handeln zu kommen und bereit sein auch Fehler zu machen.

Als Orientierung für eine möglichst kraftvolle Haltung für Herausforderungen, Probleme und deren Lösungen gibt er dem Publikum folgende Schlüsselfrage mit auf den Weg:

„Was mache ich MIT…?“ …mit meiner Firma? …mit meinem Leben? …mit meiner Partnerschaft?

Die Antwort auf diese Frage führe zum Sinn und setze unheimlich Energie frei, die er den Anwesenden wünscht um Veränderung und Wandel zu erkennen, um Lösungen zu finden und vor allem um Energie für den notwendigen MUT aufzubringen die Dinge zu entscheiden um einen glücklichen und erfolgreichen Weg zu bestreiten.

Im Anschluss bedanken sich Mery Kausemann und Hans-Jörg Schneider für den gelungenen Vortrag und laden zum leckeren Teil des Abends ein.

Insgesamt war es ein sehr kurzweiliger, informativer und positiv stimmender Abend für viele engagierte Unternehmer in Wipperfürth.

 

Leider können wir dieses Mal dem Protokoll keine Bilder beifügen. Wir hoffen jedoch, durch den sehr ausfühlichen Bericht, die gute Stimmung der Unternehmervollversammlung zu vermitteln.



Unsere Termine in 2019

24.10.2019
19:00 Uhr WippWerk in der Alten Drahtzieherei


06.11.2019
7:45 Uhr Wirtschaftsfrühstück in der Penne


05.12.2019
19:30 Uhr WIP-Treff am Kamin im Neye-Hotel


 

Wipperfürth, den 11.10.2019
Bericht erstellt von: Marcel Willms
Weblayout: Reinhard Stelberg

(Beide Mitglied des Wirtschaftsbeirat)