Protokoll zum Wirtschaftsfrühstück 12.06.2019 um 7:45 Uhr im Haus am Markt in Wipperfürth

7:45 Uhr

Hans Jörg Schneider begrüßt die Teilnehmer inkl. Bürgermeister (von Rekowski) und den fünf anwesenden Wirtschaftsbeirats-Mitglieder (Fulko, Hödtke, Orbach, Sax, Schneider). Er freut sich sehr, dass knapp 30 Interessierte der Einladung ins Haus am Markt gefolgt sind.

8:20 Uhr

Nachdem sich am reichhaltigen Frühstücksbuffet gestärkt wurde und entspannter Austausch untereinander stattgefunden hat, beginnt der offizielle Teil des Wirtschaftsfrühstücks. Hans-Jörg Schneider kündigt die Programmpunkte „Wirtschaftsmesse 2020“ und Umfrage der jungen Wilden zu dem Thema an. Das Ergebnis der Umfrage wird im Laufe des Vormittags von frank Rütten vorgestellt.

Anschließend beginnt er mit der Vorstellungsrunde. Es sind auch einige neue Vertreter dabei wie zum Beispiel:

  • Manuel Peters – Regionaldirektor Kreissparkasse Köln Wipperfürth
  • Bastian Lehmkühler (Steuerberater/Wirtschaftsprüfer) neu Anteilseigner Formhals Treuhand
  • Detlev Müller -Munny Orthopädie
  • Jörg Wiegmann – Elektromobile & Mehr

8:40 Uhr

Herr Orbach bedankt sich für die Vorstellung aller Anwesenden und leitet zum wichtigen Thema Wirtschaftsmesse 2020 über. Er weist auf den typischen Ablauf der Messe-Organisation hin. Die WEG ist mit der Hauptorganisation beauftragt und wird dazu einen Arbeitskreis bilden. Das bisherige Engagement Einzelner zur Vorbereitung der nächsten Messe wurde gelobt. Im Hinblick auf die etwas verblassende Präsenz und Erfolg der letzten Wirtschaftsmesse wäre es ein geeigneter Zeitpunkt nun in die konkrete Planung und Umsetzung zu gehen.

8:45 Uhr

Frank Rütten begrüßt die mittlerweile anwesenden 31 Teilnehmer zum zweiten Hauptthema „Umfrage zur Wirtschaftsmesse“. Die Umfrage wurde durch die jungen Wilden initiiert und ausgewertet. Dank gilt Daniel Juhr, Simon Lorscheid, Frank Rütten, Markus Prinz und Marcel Willms. Voraussetzung für eine erfolgreiche Verwendung der neuen Erkenntnisse, sei eine gelungene Transferleistung von der Umfrage-Ergebnisse in die Organisation der Veranstaltung.

Umfrage Ergebnisse (teilweise Darstellung der Umfrage):

60% der Antworten wünschen eine eintägige Veranstaltung. Eine Abfrage zur Meinung über eine mögliche Abendveranstaltung wurde nicht eindeutig beantwortet. Die Leitthemen Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Fair Trade Town wurden vorgeschlagen, genauso wie eine interaktive Podiumsdiskussion.

Als Bühnenprogramm wurden Unternehmensvorstellungen und Fachvorträge gewünscht, die aber in der anschließenden Diskussion der Anwesenden als nicht attraktiv/relevant bewertet wurde.

Weiterhin wurde daraufhin gewiesen, dass ein mögliches Programm an den Ständen von jedem selbst zu organisieren sei, was sich aber gleichzeitig an einem Leitthema orientieren könnte.

Als Begleitprogramm wurden Dinge wie Kinderprogramm, Street Food Festival, verkaufsoffener Sonntag, Abend-Event sowie die Einbindung der Schulen genannt.

Als Abendprogramm wurde ein Oberberg-Pitch genannt, der samstags-abends als Kick-Off mit organisiert werden könnte. Eine eintägige Veranstaltung sei laut dem Bürgermeister möglich, aber aus rechtlichen Gründen für einen verkaufsoffenen Sonntag in der Innenstadt dann auch nur als öffentlichkeits-wirksames Event auf den Sonntag zu legen. Ansonsten würde eine Freigabe für einen verkaufsoffenen Sonntag nicht erteilt werden können.

Allgemeine Wünsche/Anregungen:

  • Feedback-Bögen zur Messe vorab verteilen
  • Marketing/Werbung muss viel größer aufgezogen werden
    • Neue Werbeträger (Social Media wie facebook, Instagram)
    • Überregional
    • Orientierung und Wegweiser für die Veranstaltung für Besucher aus Nachbarorten
  • Neuer innovativer Name
  • Namenswettbewerb

Abschließend wurde der konkrete Wunsch geäußert, dass es jetzt produktiv weitergehen muss, um den rechtzeitigen Beginn der Planung und die aktuelle Aktivität weiter nutzen und verwerten zu können. Damit verbunden äußerte Frank Rütten seine Wertschätzung für die Bereitschaft verschiedener Teilnehmer aktiv an der Organisation und Umsetzung der Messe mitzuwirken.

9:00 Uhr

Der Bürgermeister Michael von Rekowski nennt die Bedingungen für einen verkaufsoffenen Sonntag. Diese seien dann erfüllt, wenn dieser als Ergänzung zu einem öffentlichkeitswirksamen Event stattfinden würde. Daher liegt es nahe, die Messe auf den Sonntag zu legen. Zu dem Wunsch auf neue Werbeträger zu wechseln, fügte er hinzu, dass dies bereits in der konkreten Umsetzung sei. Es gäbe die WippApp und demnächst eine Info-Stehle der Volksbank auf dem Marktplatz.

Im Anschluss ermunterte Frank Rütten (RH Immobiliencenter) zur offenen Diskussion und Gedanken-Austausch über das zukünftige Format und Konzept der Wirtschaftsmesse 2020.

Axel Brandenburg (AbraWi) sprach sich für eine eintägige Veranstaltung am Sonntag aus, Markus Prinz (PriNoMed) pflichtete dem bei und ergänzte um den Wunsch, den Samstag-Abend mit dem Oberberg-Pitch als Kick-Off-Event zu nutzen. Er merkte zusätzlich an, die Stand-Anordnung kritisch zu bedenken, da er es zuletzt nicht so befriedigend empfand. Die Umsetzung solle seiner Meinung nach nur durch Wipperfürther Unternehmen erfüllt werden.

Herr von Rekowski (Bürgermeister) befand die Idee ein Street-Food Festival auszurichten als sehr gut, am liebsten auch mit Einbindung der Wipperfürther Wirte, was auch Saskia Karthaus (JEMAKO) bekräftigte. Guido Causemann (GaLa-Bau Causemann) wünschte sich eine attraktive Nutzung des Marktplatzes und ermutigte auch das „Schlecht-Wetter-Risiko“ einzugehen.

Jörg Wiegmann (Elektromobile & Mehr) empfahl eine mögliche Terminkollision mit Events in den Nachbarorten zu vermeiden. Axel Schmidt (Solaris) sprach sich auch für eintägig Sonntag aus, da die Besucherfrequenz an den Samstagen in der Vergangenheit aus seiner Sicht sehr niedrig war.

Henry Wuttke (SafeSolutions GmbH) fokussierte darauf, sich auf das zu konzentrieren, was uns verbindet. Dies sei auch durch die aktuelle politische Diskussion das Thema Nachhaltigkeit, was alle Menschen beträfe.

Ulrich Hödtke (Willy Kappe GmbH) sprach sich für eine terminliche Harmonisierung mit dem Frühlingsfest der Genossenschaft an der Bahnstraße aus umso die Verbindung zur Bahntrasse und ggf. auch Blechmann/Hagebaumarkt herzustellen. Die Attraktivität dieses Gesamtevents müsse möglichst über die Stadtgrenzen hinaus auch in die anderen Gemeinden ausstrahlen, da dort auch das größte Potenzial für weitere Besucher des Events läge.

Detlev Müller (Munny-Orthopädie) empfahl die Kernveranstaltung (Wirtschaftsmesse) um eine weitere Hauptveranstaltung zu ergänzen. Wie zum Beispiel Oldtimer-Rally o.ä. Darüber hinaus äußerte Herr Müller die Idee eine Art Stempelkarte für die Messebesucher auszuteilen, die diese zu einem Rundgang verleiten soll.

Markus Prinz wünscht sich eine Einbindung des Wohnzimmers unserer Stadt, den Marktplatz. Das Streetfood-Festival könne auch dort stattfinden. Die Idee von Anne Loth (Ökumenische Initiative e.V.) für den verkaufsoffenen Sonntag die Ladenleerstände der Innenstadt als Ausstellungsflächen nutzen zu können, entpuppt sich laut Ulrich Hödtke komplizierter als zunächst angenommen. Versicherungstechnische Gründe sprächen dagegen. Henry Wuttke bat die Veranstalter der Wirtschaftsmesse (Stadt Wipperfürth, WEG) dies zu klären.

Bernd Sachs (Wirtschaftsbeirat) hofft auf einen neu erstarkten Wirtschafts- und Unternehmerverband, der dann für alle Gewerbebetriebe von Industrie über Einzelhandel und Handwerk bis zu Einzelunternehmungen attraktiv und stark wäre um die Interessen der Wirtschaft zu vertreten. Er gab einen Ausblick auf die mögliche Verabschiedung der Gestaltungssatzung für die Immobilien der Innenstadt, deren Renovierungen dann mit Hilfe des Programmes „Haus & Hof“ mit bis zu 60 & bezuschusst würden. Dies würde hoffentlich zu mehr Bereitschaft der Eigentümer führen, die Attraktivität Ihrer Immobilien zu erhöhen und so die zuletzt durch die Leerstände verloren gegangene Wahrnehmung dieser zu erhöhen.

Mit einem Dank und Hinweis auf eine rechtzeitige Grundsatzplanung beschloss frank Rütten die Diskussion.

9:45 Uhr

Herr Orbach bedankte sich für die sehr aktive kontroverse und kreative Diskussion und ermutigte die heute Anwesenden Mitglieder des Wirtschaftsforums Wipperfürth auch weiterhin aktiv an der Organisation und Umsetzung der Wirtschaftsmesse zu beteiligen.

Der nächste Wipp-Treff findet am 04.07.2019 bei der BEW im Sonnenweg statt. Als Redner wird der Justiziar des Einzelhandelsverband NRW Thomas Instenberg kommen. Daher ist ausdrücklich eine rege Teilnahme der Einzelhändler gewünscht.

Eine bewusste Verjüngung des Wirtschaftsbeirates des Wirtschaftsforum Wipperfürth ist noch für vor der Sommerpause angedacht. Weitere Aufgaben sind die Themenfindung und Organisation der nächsten Wirtschaftsfrühstücke und Unternehmervollversammlung im Herbst 2020 sein.

Weitere Themen:

Die Fa. Solaris feiert am 15.06.2019 ihr 10-Jähriges jubiläum

Der Siedlerverein Neye lädt zum Festwochenende am 28./29.06.2019 ein (70-Jähriges Bestehen)

Frank Rütten eröffnet am 05.07.2019 seine Vernissage im Rathaus. Er stellt Bilder aus seiner Indienreise aus. Die atemberaubenden Bilder sind vom 06.07. – 31.08.2019 im Rathaus zu betrachten und bestaunen.

 

Bilder vom Wirtschaftsfrüstück online anschauen.
buttonBilder Die Bilder wurden auch diesmal von unserem Beiratsmitglied Herrn Bernd Sax  geschossen.
 

 


Termine 2019

 

 

04.07.2019   WIP – Treff   bei der BEW

Sonder – WIP – Treff  ( Ort und Zeit stehen noch nicht fest )

10.10.2019   Unternehmervollversammlung

06.11.2019   Wirtschaftsfrühstück im HanseCafe

05.12.2019   WIP – Treff am Kamin

 


 

Wipperfürth, den 12.06.2019
   
Berichterstattung: Marcel Willms (Teamleiter Vertrieb Geschäftskunden BEW)
Bilder Bernd Sax (Wirtschaftsbeirat)
Weblayout: Reinhard Stelberg (Wirtschaftsbeirat, EDV-Leiter Faulenbach Schmiedetechnik GmbH)